Schulportrait

Seit 1690 gibt es in Ober-Lais Schulunterricht. Zunächst nur im Winter, der Schulmeister kam dazu aus Glashütten gelaufen, denn im Sommer mussten die Kinder auf dem Feld helfen.

Schon sechs Jahre später erbaute das Dorf ein richtiges Schulhaus. Der erste Lehrer war Johann Georg Michael von Ulrichstein. Seine Besoldung bestand darin, dass jeder Einwohner ein Kopfstück Geld, eine halbe Meste Korn und zwei Laib Brot jährlich zu geben hatte. Zusätzlich mussten die Eltern der Schulkinder je ein Kopfstück Geld geben. Die Gemeinde stellte ihm eine Wiese für seine Kuh zur Verfügung. Weil aber dies alles nicht zum Leben einer Lehrerfamilie ausreichte, verdiente er sich durch Kirchendienste (als Organist, Kantor und Glöckner) Geld dazu.

(Eine schreckliche Begebenheit aus jener Zeit: Am Gründonnerstag des Jahres 1774 legte ein Großbrand fast das ganze Dorf in Asche. Er soll durch den Schulhannes, Sohn des Lehrers Schörle, verursacht worden sein, der mit brennender Pfeife Hühnernester ausgehoben haben soll.)

Das erste Schulhaus wurde 1809 durch ein neues ersetzt. Dieses hatte eine Lehrerwohnung und Wirtschaftgebäude. Das alte (Unter-Laiser Straße 1) hatte nur ein Ställchen.

100 Jahre später war auch dieses Schulhaus zu klein geworden, und das Dorf baute sein drittes Schulhaus. Hierbei handelt es sich um das Schulhaus, das wir auch heute noch haben. 1898 wurde der linke Teil und 1912 der rechte Teil eingeweiht. In den beiden Schulsälen hatten die etwa 70 bis 90 Schüler vom 1. bis zum 8. Jahrgang bei zwei Lehrern Unterricht.

Seit 1977 beherbergt unser Schulgebäude nur noch eine Grundschule. Zur Zeit werden hier 45 Schüler der Jahrgangsstufen1 bis 4 unterrichtet. Diese Aufgabe teilen sich 5 Lehrerinnen.

Ein herausragendes Merkmal der Hoheberg-Schule ist die Flexible Eingangsstufe.
Nach zweijähriger Vorbereitungszeit startete sie mit dem Schuljahr 2009/2010. Die Grundschule Ober-Lais reagierte mit dem neuen pädagogischen Konzept als erste Schule im östlichen Wetteraukreis auf immer größer werdende Unterschiede im Entwicklungsstand der Erstklässler.

Neben dem regulären Schulangebot gibt es die jahrgangsübergreifenden Arbeitsgemeinschaften. Dank der Mithilfe von Eltern und Großeltern gibt es eine breite Angebotspalette und es können kleine Arbeitsgruppen gebildet werden.

Außerdem werden vor und nach dem Unterricht zusätzlich folgende Kurse angeboten:

  • Flötenkurs I + II
  • Werken
  • Turnkurs I + II
  • Chor
  • Tischtennis

Jedes zweite Kind der Hoheberg-Schule spielt ein Instrument!

Die zusätzlichen Kurse werden vom Förderverein der Hoheberg-Schule Ober-Lais e.V. finanziert und unterstützt.

 

 

Außerdem gibt es eine gut ausgestattete Mediothek mit wöchentlicher Ausleihe.


Der Förderverein unterhält die Betreuungseinrichtung "Villa Kunterbunt", in der Schulkinder vor und nach dem Unterricht betreut werden.